Bitcoin gegen Gold: In welchen "sicheren Hafen"  stecken Fond Manager das Geld der Anleger?

VS.


Kann der Bitcoin-Boom weiter anhalten und Gold als sicheren Hafen für institutionelle Anleger ersetzen?

Analysten haben lange Zeit versucht, eine starke Verbindung zwischen Bitcoin und Gold als sichere Anlage in Zeiten der Krise anzudeuten.

 

In der Theorie funktioniert dies, da sowohl das Kryptoguthaben als auch das kostbare Gold als Makro-Absicherung gegen Inflation und die Abwertung von Fiat-Währungen und traditionellen Aktien in schwierigen Märkten verwendet werden.

 

Aber die Daten sind oft unklar und zeigen in ihrer Gesamtheit Veränderungsprozesse im Sinne einer direkten Korrelation.

 

Nehmen Sie zum Beispiel den Bericht von Kraken vom Juni 2020. Die Krypto-Börse, die ihren neu gefundenen Status als erste ihrer Art feiert, die eine US-Banklizenz erhalten hat. Sie stellte fest, dass die Verbindung von Bitcoin zum Preis von Gold sich abgeschwächt hatte. Die Volatilität und das Handelsvolumen zu Beginn des Jahres nahmen ab..

 

Tatsächlich stellte die Krypto-Börse am 8. September fest, dass die Erholung von Bitcoin auf ein Intra-Monatshoch von 12.480 $ zeitgleich mit dem Kauf von 250 Mio. $ der Krypto-Währung durch den NASDAQ-Technologieriesen Microstrategy erfolgte.

 

Zwei Wochen später verdoppelte das Unternehmen für mobile Anwendungen seinen Umsatz und kaufte weitere 175 Mio. USD von Bitcoin, wodurch sein Gesamtbestand auf 38.250 BTC stieg. Gründer Michael Saylor twitterte: "Am 14. September 2020 schloss MicroStrategy die Übernahme von 16.796 zusätzlichen Bitcoins zu einem Gesamtkaufpreis von 175 Millionen Dollar ab. Bis heute haben wir insgesamt 38.250 Bitcoins zu einem Gesamtkaufpreis von 425 Millionen US-Dollar, einschließlich Gebühren und Ausgaben, erworben.

 

Dass Saylor ein Alumnus (ehemaliger) der renommierten US-Universität MIT ist, ist kein Zufall: Dieser technische Hintergrund mag ihn zu Bitcoin hingezogen haben, aber es ist die Leistung des Anlagegutes in diesem Jahr, die den eigentlichen Anstoß darstellt.

Bitcoin Boom gegen Gold Boom

Die starke Erholung von Bitcoin im Frühjahr 2020, während Gold und Silber einen leichten Aufwärtstrends zeigten und Rohöl abstürzte? Manna vom Himmel für Frühaufsteher. Die Zahlen von Bloomberg bestätigen, dass der Bitcoin im Jahr 2020 mit einem Plus von 66 % bei weitem das beste Ergebnis erzielt und Gold auf den zweiten Platz geschlagen hat.

 

Eine Kryptowährung hat jetzt natürlich einen Vorteil, den Gold nicht hat: Rendite.

 

Mit der zunehmenden Einführung von DeFi ( Decentralized Finance, kurz DeFi, deutsch: dezentrale Finanzen) können Benutzer ihre Kryptowährung einsetzen und erhalten im Gegenzug eine Rendite, die zwischen 6,8 % und über 12 % für Stablecoins liegt. Dies ist eine unglaubliche Rendite, wenn man sie mit den 0,5% oder weniger für langfristige US-Staatsanleihen vergleicht. Und natürlich die 0% Rendite von Goldbarren, die irgendwo in einem Tresor gestapelt sind. Eine beliebtere Art, Gold zu kaufen, sind natürlich Kursverfolger wie Exchange Traded Funds (ETFs).

 

Der DeFi-Sektor ist derzeit weißglühend heiß: Der Gesamtwert, der in intelligenten Verträgen über diese Art von Zahlungssystemen und Krediten gebunden ist, übersteigt jetzt 11 Milliarden Dollar, gegenüber 691 Millionen Dollar vor nur neun Monaten. Das Geld strömt eindeutig in den Krypto-Raum.

 

Daher stellt sich jetzt eine interessantere Frage als die nach der Korrelation zwischen diesen Wertvorräten: Wer wird in den kommenden Jahren die Oberhand behalten?

 

Da immer mehr große Volkswirtschaften jetzt auf negative Zinssätze setzen, bleiben Investoren im Grunde genommen den Banken überlassen, um ihr Bargeld zu halten, und da die Zentralbanken ihre massiven quantitativen Lockerungsprogramme verstärken und ausweiten, wird sich die Kapitalflucht weg von Anleihen auf der Jagd nach Rendite wahrscheinlich eher auf Bitcoin als auf Gold konzentrieren.

 

Der Goldpreis hat sich nun von seinem rekordverdächtigen Allzeithoch von über 2.000 $ pro Unze auf rund 1.900 $ zurückgedreht. Analysten wie die Bank of America gehen jedoch davon aus, dass diese Flaute nur vorübergehend ist, und in einer brandaktuellen Beschuldigung des ungehinderten Druckens von Zentralbankgeld deuteten sie an, dass der Goldpreis innerhalb von 18 Monaten bei 3.000 $ pro Unze liegen würde.

 

Saylor und Microstrategy? Vielleicht bezeichnen sie den Höhepunkt einer Welle als die institutioneller Anleger, die Gold nicht mehr einfach nur als sicheren Hafen kaufen, sondern die größte Krypto-Währung der Welt als erste Anlaufstelle in stürmischen Märkten betrachten.

 

In einer Analyse der britischen Tageszeitung The Guardian von Ende September 2020 wird von einer sich abschwächenden wirtschaftlichen Erholung in Großbritannien gesprochen, noch vor dem Ausbruch einer gefürchteten "zweiten Welle" von Coronavirus-Infektionen.

 

Journalisten des Blattes beschreiben ihre Datenauswertung als eine Art Frühwarnung vor einer Doppelrezession, die ihrerseits die Aktienportfolios großer Investoren lahm legen und Pensionsfonds wieder einmal in sichere Häfen schicken könnte.

 

2012 war Großbritanniens letzte Doppelrezession und davor die Katastrophe der 1970er Jahre.

Verliere niemals Geld

Warren Buffett
Warren Buffett

Die Frage für große Geldmanager ist folgende: Wie können sie aus einer Wirtschaftskrise in einer einigermaßen sicheren Position herauskommen?

 

Wie der legendäre Investor Warren Buffett einmal bemerkte, ist die absolute Regel Nummer eins beim Investieren: Verliere niemals Geld. Regel Nummer zwei? Vergessen Sie nie Regel Nummer eins.

 

Der 90-Jährige war durch die Wertvernichtung der Finanzkrise von 2008 um 23 Milliarden Dollar ärmer geworden. Seine Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway - Marktkapitalisierung jetzt über 500 Milliarden Dollar - litt sogar unter der Demütigung, dass sie ihr AAA-Gegenpartei-Rating von S&P verlor, wodurch es immer teurer wurde, Geld zu leihen.

 

Dies ist die Art von finanzieller Katastrophe, die Pensionsfonds und institutionelle Anleger befürchten.

 

Es könnte in der Tat das sein, was ihnen bevorsteht, wenn sie sich nicht richtig gegen eine lange, langsame globale Erholung absichern, die aus Jahren der Währungsdeflation, hoher Arbeitslosigkeit und der Vernichtung von Börsenwerten besteht.

 

Dies ist sicherlich das, was der IWF uns wiederholt gesagt hat, was geschehen wird. Ihr Weltwirtschaftsausblick hat sich eingetrübt, je länger das Jahr 2020 gedauert hat. Und in der Tat ist ihr nächster Bericht in den nächsten Wochen fällig. Man vermutet, dass die Nachrichten für das globale Wachstum nicht plötzlich besser werden.

Größer, stärker, schneller

Forbes Magazin sagt: Mosunmola Abudu ist Afrika's erfolgreichste Frau
Forbes Magazin sagt: Mosunmola Abudu ist Afrika's erfolgreichste Frau

Die Antwort auf unsere Frage könnte in einigen schwerwiegenden jüngsten regulatorischen Entwicklungen in den größten Volkswirtschaften der Welt liegen.

 

Nigeria hat mit mehr als 400 Milliarden Dollar das größte BIP Afrikas. Nur acht der 54 Nationen des Kontinents haben Menschen, die reich genug sind, um auf die Forbes-Liste der globalen Milliardäre zu kommen. Nigeria ist eine von ihnen.

 

Im September öffneten seine Aufsichtsbehörden die Schleusen, um kryptische Vermögenswerte klar als Wertpapiere zu definieren. Wie wir wissen, führt die Klarheit der Vorschriften zu schnellerer Innovation und mehr Investitionen.

Schweizer Kryptomünzen
Schweizer Kryptomünzen

Die Schweiz, ein bekanntes Depot für die Reichsten der Welt in ihrem veralteten Private-Banking-Netzwerk, überarbeitete diesen Monat ihr Rechtssystem, um neue Standards für den Krypto-Handel zu setzen.

 

Ein durchgesickerter Bericht enthüllte die Pläne der EU, bis 2024 einen europaweiten Regulierungsrahmen für Kryptowährungen zu schaffen. In den USA einigten sich 49 Staatenbanken auf gemeinsame Regeln für den Umgang mit der Kryptowährung, und der Gesetzgeber legte mit dem Digital Commodity Exchange Act von 2020 die erste wirklich umfassende nationale Krypto-Regelung vor.

 

Weitere werden folgen. Bitcoin steigt offensichtlich schneller als Gold. Dennoch Gold ist und bleibt der sichere Hafen. Das heißt aber nicht, dass man nicht auch einmal einen anderen Hafen anlaufen könnte...nachdem man ihn genauestens auf seine Solidität geprüft hat.

NL. Zündorf

Quellen: Finance Magnates