7 Wege in Gold zu investieren: Ein Leitfaden für Einsteiger.

Worauf man beim Kauf achten muss. Bild: www.cash-online.de
Worauf man beim Kauf achten muss. Bild: www.cash-online.de

Gold übt schon seit langem eine große Faszination auf Anleger aus, ob es nun ein Goldsucher aus dem 19. Jahrhundert war, der nach Nuggets suchte, oder ein moderner Finanzfachmann, der am Computer nach Kaufgelegenheiten sucht. Heutzutage kann man Gold in vielen verschiedenen Formen kaufen, von Münzen und Goldbarren bis hin zu börsengehandelten Fonds und Derivaten.

 

Aber ist Gold eine gute Anlage? Für viele Anleger lautet die Antwort ja - aber Sie sollten zunächst lernen, wie man in Gold investiert. Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr über sieben Möglichkeiten, in Gold zu investieren.

Sollten Sie Ihr Geld in Gold anlegen?

Überlegung wert... Bild: giga.de
Überlegung wert... Bild: giga.de

Da der Goldpreis in der Regel weniger stark schwankt als Aktien, gilt Gold als vergleichsweise sichere Anlage. Die Menschen nutzen Gold und andere Edelmetalle zur Diversifizierung ihrer Portfolios und als Absicherung, wenn andere Anlagen an Wert verlieren.

 

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, in Gold zu investieren. Einige Optionen sind liquider als andere, was sie für Investitionszwecke besser geeignet machen kann, daher ist es hilfreich, sich mit den Vor- und Nachteilen der einzelnen Optionen auseinanderzusetzen:

7 Möglichkeiten in Gold anzulegen

Wenn es darum geht, in Gold zu investieren, haben Sie eine Vielzahl von Möglichkeiten. Ihre Wahl hängt von Faktoren wie Budget, Risikotoleranz und Erfahrung ab:

1. Goldbarren (Gold Bullion)

Unterschiedliche Goldbarren. Bild: Scheideanstalt.de
Unterschiedliche Goldbarren. Bild: Scheideanstalt.de

Goldbarren sind wahrscheinlich die beliebteste Art, in Gold zu investieren. Goldbarren werden in Form von Barren angeboten, die von einigen Gramm bis zu 400 oder mehr Unzen reichen können, aber die gängigsten Größen sind Barren von einer und zehn Unzen. Das kann teuer werden, wenn man bedenkt, dass der Goldpreis Ende August 2021 bei etwa 1.816 $ pro Unze lag. Und im Gegensatz zu Aktien können Sie keine Bruchteile eines Goldbarrens kaufen.

 

Da Goldbarren so teuer sind, sollten Sie darauf achten, dass Sie sich an einen seriösen Händler wenden. Außerdem sollten Sie sich über die Goldpreise auf dem Laufenden halten, damit Sie den richtigen Zeitpunkt für den Kauf wählen können. Die meisten Händler aktualisieren ihre Preise auf der Grundlage der aktuellen Spotpreise.

2. Bullion-Banken

Bild: goldcore.com
Bild: goldcore.com

Eine Goldbarrenbank ist ein Edelmetallhändler, der online oder in lokalen Niederlassungen tätig ist. Goldbarrenbanken handeln in der Regel mit großen Goldmengen, so dass ihre Kunden eher institutionelle Anleger und Zentralbanken als Privatanleger sind.

 

Goldbarrenbanken bieten Anlegern in der Regel die Wahl zwischen zugewiesenen und nicht zugewiesenen Goldkonten. Bei einem zugewiesenen Goldkonto besitzt der Anleger bestimmte Goldstücke, die die Bank nicht für andere Zwecke verwenden kann. Inhaber von nicht zugewiesenen Konten sind im Wesentlichen ungesicherte Gläubiger der Bank.

3. Goldschmuck

Bild: wiwo.de
Bild: wiwo.de

Für Gelegenheitskäufer dürfte Goldschmuck die bekannteste Form sein. Er bietet bestimmte Vorteile gegenüber Goldbarren, darunter die folgenden.

 

a) Es gibt einen großen Wiederverkaufs-markt von Schmuckliebhabern.

 

b) Er kann an Angehörige weitergegeben werden.

 

c) Er ist durch die meisten Hausratversicherungen abgedeckt.

 

Allerdings ist der Kauf von Goldschmuck als Investition nicht immer die beste Option, da der Restwert vom Einzelhandelspreis abweicht. Für ein 14-karätiges Goldarmband können Sie beispielsweise 500 Euro bezahlen, aber der Restwert beträgt nur einen Bruchteil dieses Preises.

4. Goldmünzen

Bild: moneygold.de
Bild: moneygold.de

Die meisten Goldmünzen wiegen eine oder zwei Unzen, es gibt aber auch Münzen zu einer halben oder einer Viertelunze. Die am weitesten verbreiteten Goldmünzen sind Sammlerstücke wie südafrikanische Krügerrandmünzen, kanadische Maple Leafs und amerikanische Gold Eagles.

 

Dabei ist zu beachten, dass die Preise für Goldmünzen nicht unbedingt mit ihrem Goldgehalt übereinstimmen. Begehrte Sammlermünzen werden in der Regel mit einem Aufschlag gehandelt, und Sie können bei lokalen Sammlern oder Pfandleihern möglicherweise bessere Angebote finden. Trotzdem ist es immer noch sicherer, bei einem seriösen, zugelassenen Händler zu kaufen.

 

Die Preise für zertifizierte Münzen werden durch ihren Goldgehalt und ihren Feingehalt beeinflusst, aber auch die Seltenheit spielt eine Rolle. Achten Sie darauf, nur zertifizierte Münzen zu kaufen, die von einer anderen Partei überprüft wurden.

5. Gold-Derivate

Bild: goldbroker.com
Bild: goldbroker.com

Goldderivate können als Optionskontrakte gehandelt werden, die mit physischem Gold unterlegt sind. Mit diesen Optionen entfallen die mit dem Besitz von physischem Gold verbundenen Probleme, wie Lagerung, Transaktionsgebühren und Versicherung. Da Derivate und Optionen fundierte Marktkenntnisse erfordern, sollten sie am besten erfahrenen Anlegern überlassen werden.

 

Derivate können zu beeindruckenden Gewinnen führen, bergen aber auch das Risiko erheblicher Verluste. Die Preise können schneller steigen und fallen als der Goldpreis selbst, und Derivate werden auf Marge gehandelt.

6. Gold-ETFs und Investmentfonds

Bild: justetf.com
Bild: justetf.com

Börsengehandelte Goldfonds und Investmentfonds sind eine gute Option, wenn Sie das Fachwissen professioneller Fondsmanager in Anspruch nehmen möchten, auch wenn es sich bei einigen um passiv verwaltete Indexfonds handelt, die Branchentrends oder den Goldpreis mit Hilfe von Futures oder Optionen verfolgen. Fonds machen fast ein Drittel der gesamten Goldinvestitionen aus, obwohl sie eine relativ neue Option für Anleger sind. ETFs sind mit physischem Gold unterlegt und spiegeln den aktuellen Goldpreis auf dem Markt wider.

 

Ein Vorteil der Anlage in börsengehandelte Goldfonds und Investmentfonds besteht darin, dass sie ein Engagement in die langfristige Stabilität von Gold ermöglichen und gleichzeitig eine höhere Liquidität als physisches Gold und eine bessere Diversifizierung als einzelne Goldaktien bieten.

7. Goldminen-Aktien

Bild: freepik.com
Bild: freepik.com

Der Kauf von Aktien von Goldminenunternehmen ist eine weitere Möglichkeit, sich am Markt zu engagieren, ohne direkt Gold zu kaufen.

 

Der Hauptvorteil dieser Anlage ist, dass die Rendite nicht nur an den aktuellen Goldpreis gebunden ist. Hier sind einige Dinge zu beachten:

 

- Einige Aktien zahlen eine Dividende.

 

- Goldminenaktien neigen dazu, nicht so stark zu schwanken wie der Preis von physischem Gold, da sie eine Investition in ein Unternehmen darstellen.

 

- Die Aktien sind nicht durch physisches Gold unterlegt, so dass Sie Ihre Investition verlieren können, wenn die Leistung des Unternehmens sinkt.

 

Der Rat zum Schluß für Gold - Neulinge

Eine Investition in Gold hat viele Vorteile, Bild: der-bank-blog.de
Eine Investition in Gold hat viele Vorteile, Bild: der-bank-blog.de

Eine Investition in Gold hat viele Vorteile, wie z. B. die Absicherung gegenüber anderen Anlagen und die Vielfalt, die es in Ihr Portfolio bringen kann. Aber Gold hat auch gewisse Nachteile. Einer der größten ist, dass sein Wert direkt an seinen Preis gebunden ist.

 

Gold bietet keinen stetigen Einkommensstrom, wie dies bei Aktien der Fall ist, wenn sie Dividenden zahlen, oder bei anderen Vermögenswerten mit regelmäßigen Zinszahlungen. Und wenn Sie physisches Gold besitzen, z. B. in Form von Münzen oder Barren, brauchen Sie einen sicheren Ort, um es aufzubewahren, entweder in einem Safe zu Hause oder in einer Lagereinrichtung oder einem Bankschließfach. Dies ist mit zusätzlichen Kosten verbunden, die bei anderen Anlageformen nicht anfallen.